Sie sind hier:

Ungiftige Ostereierfarben

Färben mit Naturfarben

 

Ostern steht vor der Tür. Die Osterhasen sind schon ganz verschreckt - wie sollen, um Himmels willen, dieses Jahr bloß die Eier aussehen ?

Da naht die Hilfe aus Ihrer Apotheke ! Hier erfahren Sie Tipps zum Thema:
Ostereier färben mit Naturfarben

Ostereier mit NaturfarbenNaturfarben für Ostereier färben im allgemeinen nicht so grell wie künstliche Farben. Dafür passen alle Farben harmonisch zueinander. Leider sind nicht alle Naturfarben unproblematisch. Einige von ihnen dürfen daher nur zum Färben von ausgeblasenen Eiern verwendet werden. Wir geben Ihnen entsprechende Hinweise zu den Farben.  Nicht vergessen werden darf auch der Hinweis, daß einige Naturfarben nicht lichtecht sind- sie verblassen bei längerem Liegen oder ändern die Farbe.
Wir haben die fertigen Eier mit etwas Salatöl und einem weichen Tuch poliert, damit sie schön glänzen.

Noch etwas : Es empfiehlt sich, eine kleine Menge Alaun oder Pottasche vorrätig zu halten. Manche Eier nehmen die Farbe ohne dieses Hilfsmittel nicht zufriedenstellend an.

Für das Färben sollte ein möglichst alter Topf genommen werden, da die Farbreste nicht immer 100%tig abgehen. Nach unseren Erfahrungen ist ein Emailletopf optimal. In Metalltöpfen ändern sich die Farben manchmal.

Auch alte gläserne Kaffeekannen sind gut geeignet (da farbneutral), darin kann der Farbextrakt bei niedriger Hitze direkt auf der Herdplatte gekocht werden.
Pflanzen, deren Zubereitung hier nicht ausdrücklich erwähnt wurde, sollten Sie 30-40 Minuten in Wasser auskochen und dann den Sud durch ein Sieb geben. Die Farben werden meist etws leuchtender, wenn Sie einen Schuß Essig zugeben. In dem gefilterten Sud können dann die Eier bis zu 10 Minuten gekocht werden, um eine schöne Farbe anzunehmen.
Soll die Farbe besonders intensiv werden, schrecken Sie die Eiern (fertig gefärbt) einmal mit kaltem Wasser ab, und legen sie dann noch einmal in das Farbbad.

Falls mit harten Pflanzenteilen wie Wurzeln gefärbt wird, lohnt es sich, die Pflanzenteile vorher einige Stunden in dem Färbewasser einzuweichen und erst dann mit dem Einweichwasser aufzukochen.
Die Eier selbst nehmen die Farbe besser an, wenn sie warm (also direkt nach dem Kochen) in die Färbebrühe kommen. Als Faustregel gilt, je wärmer Farbbrühe und Eier sind, desto besser und intensiver wird das Ei gefärbt.

Bis die Eier völlig trocken sind, sollte man sie nur mit Gummihandschuhen oder Löffel berühren, um störende Fingerabdrücke zu vermeiden.

Wir haben einige schöne Rezepte für Sie herausgesucht, und wünschen Ihnen viel Spaß beim Experimentieren.

Lebensmittelechte Farben ( geeignet für Eier zum Verzehr ):

Hellgelb bis grüngelb : Johanniskraut
( von uns mit gutem Erfolg erprobt !) : sechs Eßlöffel Johanniskraut auf 1/2 Liter Wasser aufkochen, 10 Minuten kochen lassen, dann die Eier zugeben . Die Eier können auch in der Mischung gekocht werden. Eventuell eine Messerspitze Alaun nötig. Ob die Farbe eher kräftig gelb oder grünlich gelb ausfällt, scheint sowohl von den Eiern (Legehennen in Legebatterien oder freilaufende Hühner) als auch von dem Gefäß abzuhängen- in Metallgefäßen erhält man eher grüngelb. Eine richtig gelbe Farbe erhält man jedenfalls deutlich seltener, Grüntöne oder Grüngelbtöne sind häufiger.
Die hier abgebildeten Eier wurden in einer Glaskanne unter Zusatz von Alaun eingefärbt, die Eier stammen vom Wochenmarkt.

Goldgelb : Curcuma ( Farbe färbt auch vom trockenen Ei ab ) 10 Gramm gepulverte Curcumawurzel auf 1/2 Liter Wasser 10 Minuten kochen, dann die Eier noch einmal für 10 Minuten zugeben. Eventuell 1/2 Teelöffel Alaun oder Pottasche zugeben. Bei den hier abgebildeten Eiern haben wir ohne Zusatz arbeiten können.
 
Safran färbt ebenfalls intensiv gelb, ist aber so horrende teuer, dass wir auf das Experiment verzichtet haben.
 
Orange: Rotbuschtee (Roiboos) färbt Eier dunkelgelb bis orange. Haben wir bereits ausprobiert. Ohne Alaunzusatz nehmen die Eier leider die Farbe kaum an, mit Alaun (1 Messerspitze reicht) wird die Farbe sehr schön.
 
Braungelb bis goldbraun : Zwiebelschalen 1 Handvoll Zwiebelschalen auf 1/2 Liter Wasser geben, aufkochen, in dem Kochsud die Eier je nach gewünschter Farbtiefe zwischen 1 Minute und 30 Minuten geben.
 
Braun :   Weiße Eier braun färben kann man auch, indem man sie längere Zeit in Schwarztee oder Kaffee legt. Fragt sich nur, ob man das unbedingt braucht, weil es zum einen natürlich braune Eier gibt, und zum anderen Zwiebelschalen billiger sind und schöner färben. Es wäre dafür eher den Versuch wert, braunen Eiern mit Zwiebelschalen einen schöneren Farbton zu geben.

Osterei mit Cochenille gefärbtRosarot bis pinkrot : Cochenille ( hervorragende Farbe ! ): 2 Gramm Cochenille zu Pulver verreiben, mit 1/2 Liter Wasser aufkochen, ergibt auf weißen Eiern rosa ( kurz eingetaucht) bis pink ( mehrere Minuten), auf braunen Eiern rot. Cochenille färbt so intensiv, daß man Muster in die Eier ritzen kann. Auch kann man bei dieser Farbe mit Batik-Techniken arbeiten. Das linke Ei hat sein Muster davon bekommen, daß es an einer Stelle von Schaum bedeckt war. Unter den Schaumbläschen blieb das Ei weiß.

Violett : Heidelbeere ( leider auch nur schwach färbend und relativ teuer ) zehn Gramm getrocknete Heidelbeeren auf 1/2 Liter Wasser aufkochen, dann die Eier für mehrere Minuten hereingeben.

Korrektur: Falls Sie frische (tiefgefrorene) Heidelbeeren verwenden, bekommen Sie wahrscheinlich doch eine brauchbare Farbe. Diesen hilfreichen Tipp gab uns eine Leserin. Sie empfiehlt, die tiefgefrorenen Heidelbeeren mit Wasser aufzukochen und dann die Eier zuzugeben. Färbt auch auf braunen Eiern, man muß nur aufpassen, daß die Eier nicht zu dunkel werden.
 
Violett 2 : Rotkohl     Das Rotkohl stark färbt, ist wohl jedem bekannt der einmel eine Ladung Rotkohl auf die weiße Tischdecke oder Bluse fallen ließ. Rotkohl färbt die Eier ebenfalls. Wobei die Farbe nach meinem Empfinden eher blau als violett ausfällt. Und falls etwas Fett mit in der Färbebrühe schwimmt, bekommt man eine Art Marmor-Effekt.
 
Blau:   Holunderbeeren ergeben einen (relativ blassen) Blauton auf weißen Eiern. Zur Lichtfestigkeit gibt es keine Aussagen,

Lindgrün bis Oliv: Matetee ( leider nur sehr schwach färbend ) 15 g Matetee auf 1/2 Liter Wasser geben, 10 Minuten aufkochen. Färbt weiße Eier zart hellgrün, braune Eier oliv. Kalter Matetee färbt auch weiße Eier eher oliv.
Ebenfalls grün färben sollen Petersilie, Spinat, Gras und Brennesseln. Diese vier Färbemittel haben wir allerdings selbst noch nicht probiert.

Nicht lebensmittelechte Farben ( nur für ausgeblasene Eier ):

Rot : Krappwurzel :1 1/2 Teelöffel Krappwurzel, gut eingeweicht, mit 1/2 Liter Wasser kurz aufkochen, danach nur warm halten. Die Eier dann für mindestens zehn Minuten hereinlegen. Färbt ohne Alaun ziegelrot, mit Alaunzusatz mehr rosarot  (mit Alaun färben allerdings die trockenen Eier etwas ab). Krappwurzel färbt auch auf braunen Eiern.

Blaulila : Blauholz ( sehr gut und schnell färbend, aber nicht lichtecht !) zwei Eßlöffel Blauholz auf 1/2 Liter Wasser aufkochen, eventuell eine Messerspitze Alaun, falls ein Ei die Farbe nicht gut annimmt. Kurz eingetaucht werden weiße Eier hellblau, bei längerem Farbbad intensiv violettblau. Bei braunen Eiern klappt nur der dunkle Farbton. Bei längerem Liegen verfärben sich die Eier nach mehreren Tagen langsam graubraun.

Weitere nicht lebensmittelechte Naturfarbstoffe sind Rotholz und Sandelholz, die aber nach unseren Erfahrungen ohnehin nur schlecht auf Eiern färben.

P.S.: Natürlich können Sie die etwas ausgefalleneren Grundstoffe für diese Eierfarben in Ihrer Apotheke bekommen !

Erstellt März 2005, letztes Update April 2011
Copyright © Charlotte Erpenbeck
Apothekerin