Alte Sonnen-Apotheke, Markt 2, 49740 Haselünne im Emsland

 

0

Tuberkulose

Eine alte Seuche kehrt zurück.

Die Tuberkulose gehört zu den Seuchen, die wir zwar für besiegt halten, die sich aber nie ausrotten ließen. Wie sich zeigt, kann auch der Sieg über diese spezielle Krankheit nur als vorübergehend gelten. Die Tuberkulose ist wieder auf dem Vormarsch.

Die Tuberkulose darf nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Weltweit erkranken jedes Jahr 8 Millionen Menschen neu an TB, etwa 2-3 Millionen Menschen sterben daran. Neben Osteuropa sind dabei besonders die Länder der dritten Welt betroffen, sehr stark auch Afrika. Besonders gefährdet sind Kinder.
Seuchenforschung

In Deutschland  infizieren sich jedes Jahr ungefähr 10 000 Patienten mit TB, ca. 700 sterben daran. Die betroffenen Patienten kommen zu einem Drittel als Einwanderer aus dem Osten oder als Flüchtlinge aus Ländern der dritten Welt.

Weitere Infektionsquellen bietet der Tourismus. Insbesondere die gestiegene Zahl der Flugreisen sowie längerer Aufenthalt in Hochrisiko- gebieten mit geringem Hygienestandart fördert die Ansteckungsgefahr (Rucksacktourismus). Ein großer Gefahrenherd ist dabei Osteuropa. Gefördert durch teils sehr schlechte Lebensbedingungen und Mangelernährung, hat die Tuberkulose dort verbreitetes Vorkommen.

Dabei sind diese als “ Reiseandenken “ mitgebrachten Tuberkuloseerreger häufig bereits gegen mehrere Medikamente resistent.  Auch besteht für die ganze Umgebung der erkrankten Person zu Hause hohe Ansteckungsgefahr, besonders auch für Kinder ! Nach längerem Auslandsaufenthalt ist es daher keine schlechte Idee, einen Bluttest auf eine mögliche TB- Infektion machen zu lassen.

Ein weiterer Förderer der TB ist AIDS. Aids-Erkrankte Patienten sind sehr anfällig für weitere Infektionen, unter anderem auch für Tuberkulose. Bei AIDS- Patienten sollen nach einigen Berichten besonders häufig TB-Stämme auftreten, die multiresistent sind.

Leider gibt es zur Zeit keine genügend zuverlässige Impfung oder Vorbeugung gegen Tuberkulose.

In jedem Fall gilt bei Vorliegen einer TB- Erkrankung: So schnell wie möglich behandeln, eine Kombination von verschiedenen Antibiotika gleichzeitig einsetzen und vor allem lange genug behandeln, um die Krankheit ganz auszuheilen ( und keine neuen resistenten Erreger zu produzieren). Lange genug bedeutet bei TB, daß die Behandlung über mehrere Wochen bis Monate dauert und der Erfolg vom Arzt genau kontrolliert werden muß.

Erstellt Februar 2002
Copyright © Charlotte Erpenbeck
Apothekerin
 

Sie haben Anregungen, Bestellungen oder Fragen? So können Sie uns immer erreichen:
Alte Sonnen-Apotheke OHG, Markt 2,
49740 Haselünne ( Emsland )
Telefon 05961-294  Fax 05961-9247
e-mail: bestellung at alte-sonnen-apotheke-app.de (Zum Schutz vor Spam haben wir das at-Zeichen ausgeschrieben. Sie müssen dieses ausgeschriebene at durch das @-Zeichen ersetzen, damit die e-mail-Adresse gültig ist.)
Telefonanfragen und Telefonbestellungen bearbeiten wir sofort, auf Fax und e-mail-Anfragen bekommen Sie normalerweise spätestens in zwei Arbeitstagen eine Antwort.

Öffnungszeiten :

Montag:8:30 bis 13:00 und 14:30 bis 19:00 Uhr
Dienstag8:30 bis 13:00 und 14:30 bis 19:00 Uhr
Mittwoch8:30 bis 13:00 und 14:30 bis 18:00 Uhr
Donnerstag: 8:30 bis 13:00 und 14:30 bis 19:00 Uhr
Freitag8:30 bis 13:00 und 14:30 bis 18:00 Uhr
Samstag9:00 bis 13:00 Uhr

Wir stehen Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

Apothekerinnen Charlotte Erpenbeck und Tanja Kramer und das Team der Alten Sonnen-Apotheke

Übrigens, die Bilder auf unserer Seite sind entweder Eigentum unserer Kooperation, der Parmapharm, oder selbst gemacht, oder aber eingekauft bei Shutterstock (und dann entsprechend gekennzeichnet)

0
Neue Beiträge per RSS abonnieren

Copyright © 2002-2005 Charlotte Erpenbeck